Rosenwaldmeister
Phuopsis stylosa ´Purpurea´

Rubiaceae, Krappgewächse
www.garteninfos.de
Beschreibung:
Der 20 cm hohe Rosenwaldmeister hat mit dem echten Waldmeister (Galium odoratum) den durch Ausläuferbildung teppichartigen Wuchs und die quirlartige Anordnung der hellgrünen, schmal lanzetllichen Blätter gemeinsam. Er blüht jedoch wesentlich auffälliger: Die von Juni bis August erscheinenden, kleinen Sternblüten sind kräftig purpurrosa und zu halbkugelartigen Blütenständen an den Triebenden vereint. Die Blüten duften auch recht gut. Diese Staude gedeiht auch an sonnigen Stellen und ist im Vergleich zum Waldmeister auch sonst recht anspruchslos. Deshalb ließe sie sich auch gut als Bodendecker zur flächenmäßigen Begrünung oder als Füllstaude in größeren Gruppen für größere Rabatten einsetzen. Auch zum Thema Rosengarten paßt sie hervorragend. Meist wird sie jedoch zur Unter- und Vorpflanzung von Sträuchern und als Bodendecker für Baumscheiben verwendet.
Heimat der Wildart:    Iran, Kaukasus.
Wuchs:    20 cm hohe, durch Ausläuferbildung teppichbildende Staude.
Blätter:    Hellgrün, schmal lanzettlich, quirlartig angeordnet.
Blüten:   Von Juni bis Juli purpurrosa, kleine, sternförmige Blüten in halbkugelförmigen Blütenständen an den Triebspitzen.
Standort: Sonnig bis halbschattig.
Boden:   Trocken bis frisch, anspruchslos.
Verwendung:    In größeren Gruppen oder flächenmäßig als Bodendecker z.B. für Baumscheiben, in Rosengärten, zur Unter- und Vorpflanzung von Gehölzen.

Bild: Rosenwaldmeister, blühend unter jungem Ginkgo.



© Foto: Zeitlhöfler