Vielblütige Weißwurz, "Salomonssiegel"
Polygonatum multiflorum

Liliaceae, Liliengewächse
www.garteninfos.de
Beschreibung:
Die Vielblütige Weißwurz ist eine bekannte, bis 60 cm hohe Wald- und Waldrandstaude, die mit ihren dicken, weißen Rhizomen allmählich recht breit wird. Zierend sind vor allem die von Mai bis Juni erscheinenden, zahlreichen, weißen Trichterblüten, die zu drei bis fünf aus den Blattachseln hängen. Beim ähnlichen, nur 30 cm hohen Salomonssiegel (Polygonatum odoratum) hängen aus den Blattachseln nur ein bis zwei Blüten. Aus den Blüten entstehen schwarzblaue, giftige Beeren, die auch recht attraktiv sind. Die bogig-aufrechten Stengel mit den in einer Ebene ausgebreiteten, elliptischen Blättern sind auch außerhalb der Blütezeit sehr ansehnlich. Deshalb kann die Vielblütige Weißwurz auch als Blattschmuckstaude verwendet werden. Sie ist als Leit- oder Begleitstaude vor allem für größere, halb- bis lichtschattige Rabatten geeignet, da sie recht viel Platz beansprucht. Sie gedeiht auch vor und unter lockeren Gehölzgruppen noch sehr gut.
Heimat:    Einheimisch, Ebene bis Gebirge.
Wuchs:    Bis 60 cm hohe Staude mit bogig-aufrechten Stengeln und weißen, dicken, kriechenden Rhizomen. Wird allmählich breiter.
Blätter:    Wechselständig, elliptisch, in einer Ebene ausgebreitet. Recht zierend, Blattschmuckstaude.
Blüten:   Weiße Trichterblüten mit grüner Spitze, zu 3 - 5 in fast jeder Blattachsel. Sehr zahlreich von Mai bis Juni.
Früchte:   Zierende, schwarzblaue Beeren. Giftig.
Standort: Halb- bis lichtschattig.
Boden:   Möglichst frisch, nahrhaft, bevorzugt lockere Lehmböden.
Verwendung:    In kleineren oder größeren Gruppen als Begleit- oder Leitstaude für halb- bis lichtschattige Staudenrabatten, zur Unter- und Vorpflanzung von lockeren Gehölzgruppen, auch vor Hecken.
Eigenschaften:    Standfest, braucht relativ viel Platz, Giftpflanze.

Vielblütige Weißwurz


© Foto: Zeitlhöfler