Rotmoos-Mauerpfeffer, Weißer Mauerpfeffer
Sedum album

Crassulaceae, Dickblattgewächse
www.garteninfos.de
Beschreibung:
Der Rotmoos-Mauerpfeffer hat seinen Namen von den immergrünen, walzenförmigen, im Winter kupferroten Blättern. Er wird bis 5 cm hoch und bildet dichte, rasenartige Polster. Von Juni bis Juli erscheinen vereinzelt weiße bis zartrosa, lockere Doldenrispen aus sternförmigen Einzelblüten. Diese Staude eignet sich wie fast alle Sedum-Arten gut zur Verwendung in Steingärten und zur Bepflanzung von Steintreppen, Steinmauern und Trögen. Sie verträgt gut sommerliche Hitze und Trockenheit, weshalb sie auch zur extensiven Dachbegrünung, für magere, trockene Freiflächen und für Schotter- und Kiesbeete geeignet ist.
Wuchs:    Bis 5 cm hohe Staude, bildet dichte, rasenartige Teppiche.
Blätter:    Immergrün, dick, walzenförmig, im Sommer stumpfgrün, im Winter kupferrot.
Blüten:   Von Juli bis August einzelne, weiße bis zartrosa, lockere Doldenrispen aus sternförmigen Einzelblüten.
Standort: Sonnig, warm bis heiß.
Boden:   Trocken bis frisch, mäßig nahrhaft, durchlässig.
Verwendung:    In kleineren oder größeren Gruppen als Füllstaude oder flächendeckend in kleineren Mengen, im Steingarten, zur Bepflanzung von Steintreppen und -mauern, Trögen, Schotter- und Kiesbeeten, trockenen, mageren Freiflächen und zur extensiven Dachbegrünung.

Rotmoos-Mauerpfeffer auf trockener Magerwiese


© Foto: Zeitlhöfler