Akeleiblättrige Wiesenraute
Thalictrum aquilegifolium

Ranunculaceae, Hahnenfußgewächse
www.garteninfos.de
Beschreibung:
Diese stattliche, buschige Staude bildet bis 100 cm hohe Horste. Ihr Name deutet auf die akelei-artigen, dreifach dreizähligen Blätter hin. Besonders zierend sind die hellila Blütenrispen, die von Mai bis Juli erscheinen. Diese wirken durch die langen Staubgefäße recht fein und zart. Die Akeleiblättrige Wiesenraute wird am besten einzeln als Leitstaude verwendet. Sie bevorzugt zwar halbschattige Standorte, ist aber bei genügend Bodenfeuchte auch in sonnigen Staudenrabatten gut einsetzbar. Häufig wird sie auch in halbschattigen, wiesenartigen Freiflächen und vor Gehölzgruppen angepflanzt. Auch an feuchten Teich- und Bachrändern gedeiht diese Art recht gut.
Heimat:    Vor allem Mittel- und Osteuropa.
Wuchs:    Bildet stattliche, 100 cm hohe, buschige Horste.
Blätter:    Akelei-artig, dreifach dreizählig.
Blüten:   Von Mai bis Juli hellila Blütenrispen, durch lange Staubgefäße recht filigran.
Standort: Halbschattig, bei genügend Bodenfeuchte auch sonnig.
Boden:   Frisch bis feucht (naß), schwach sauer bis schwach alkalisch, nahrhaft.
Verwendung:    Einzeln als Leitstaude für halbschattige Staudenrabatten, wiesenartige Freiflächen, an eher schattigen Bach- und Teichrändern, vor Gehölzgruppen.

Thalictrum aquilegifolium, blühend


© Foto: Zeitlhöfler