Schmalblättrige Palmlilie
Yucca filamentosa

Liliaceae, Liliengewächse
www.zeitlhoefler.de
garteninfos.zeitlhoefler.de
Beschreibung:
Palmlilien sind bekannt als anspruchslose, palmenähnliche, meist stammbildende Zimmerpflanzen. Manche Arten sind aber auch in Mitteleuropa recht winterhart. Die bekannteste von ihnen ist die sehr frostharte Schmalblättrige Palmlilie. Diese bildet stammlose, bis 50 cm hohe, immergrüne Blatthorste mit kurzen Ausläufern. Die immergrünen Blätter sind stumpf graugrün, derb, riemenförmig und recht lang. Besonders zierend sind die großen, bis zu 140 cm hohen, milchweißen Blütenrispen aus glockenförmigen Einzelblüten, die von Juli bis September erscheinen. Es gibt auch stammbildende Arten wie z.B. Yucca glauca, die ebenfalls recht winterhart sind. Palmlilien vertragen viel Hitze und Trockenheit. Sie wirken besonders gut als Solitärgehölze und -stauden, vor allem in Kies- und Schotterbeeten und Staudenrabatten vor Südwänden.
Heimat:    Südöstliche USA.
Wuchs:    Stammloser Strauch oder Staude, horstartig, bis 50 cm hohe, dichte Blattschöpfe mit kurzen Ausläufern.
Blätter:    Immergrün, derb, stumpf graugrün, riemenförmig, linealisch. Sehr zierend.
Blüten:   Von Juli bis September bis 140 cm hohe, milchweiße, große Blütenrispen auf aufrechten Stengeln, aus zahlreichen, glockenförmigen Einzelblüten.
Standort: Sonnig, warm bis heiß.
Boden:    Trocken bis mäßig trocken, durchlässig, kalkliebend. Gedeiht auch auf leicht sauren Lehmböden.
Verwendung: Möglichst einzeln als Solitärgehölz oder Leitstaude, wirkt besonders gut in Einzelstellung vor Südwänden und in Schotter- und Kiesbeeten.
Unser Tipp: Als Schutz vor strengen Frösten ist eine lockere Abdeckung aus Fichtenzweigen ratsam.
Weitere, frostharte Arten:
- Yucca flaccida: Sehr ähnlich wie Y. filamentosa, aber dünnere, überhängende oder geknickte Blätter, mehr dunkelgrün.
- Yucca glauca: Blätter steif, dünn, blaugrün, mit scharfer Spitze. Bildet im Alter Stämme. Besonders ausdrucksstarke Art.

Bild: Yucca filamentosa, blühende Pflanze

Vorne: Yucca glauca, Mitte: Yucca filamentosa, in einem Steingarten in Viechtach


© Foto: Zeitlhöfler