Lavendel
Lavandula angustifolia

Labiatae, Lippenblütler
www.garteninfos.de
Beschreibung:
Der Lavendel wird häufig in südlichen Gegenden als Zier-, Duft- und Gewürzpflanze verwendet, doch auch in Mitteleuropa ist er häufig in Gärten zu finden. Er ist ein vielseitig verwendbarer Zwergstrauch, der vor allem durch seine meist blauvioletten, aromatisch duftenden Blüten und seine schmalen, grauen, immergrünen Blätter ins Auge fällt. Dieser Halbstrauch eignet sich nicht nur hervorragend als Begleiter zu Beet- und Edelrosen, sondern auch zur Bepflanzung von Steingärten, Staudenrabatten, sonnigen Böschungen, Heidegärten, Schalen und Trögen. Auch für niedrige Einfassungshecken ist er gut geeignet. Von dieser Art existieren zwar viele verschiedene Sorten, von denen aber viele bei strengen Frösten leiden. Die bei uns erhältliche Sorte hat sich über Jahrzehnte auch bei unserem rauhen Klima bewährt. Die Blüten werden auch gerne von Insekten angeflogen.
Heimat:    Mitelmeergebiet
Wuchs:    30 - 40 cm hoher Klein- oder Halbstrauch. Vieltriebig, breitbuschig aufrechter Wuchs.
Blüten:   Erscheinen von Juni bis Juli in lang gestielten Scheinähren, die weit über den Strauch hinausragen. Blütenfarbe blau bis violettblau, starker, aromatischer Duft.
Standort: Sonnig, warm.
Boden:   Trocken bis frisch, durchlässig, schwach sauer bis kalkreich, nährstoffreich. Gedeiht auch auf reinen Mineralböden.
Eigenschaften: Meist frosthart, nur bei Jungpflanzen und in strengen Wintern Schäden möglich. Schnittverträglich.
Vermehrung: Stecklinge, Aussaat.
Unser Tipp: Um die Blütenbildung zu fördern, sollten die Sträucher im Frühling zurückgeschnitten werden. Getrocknete Blätter können auch als Gewürz verwendet werden.

Lavendel, blühend


© Foto: Zeitlhöfler