Lorbeer-Kirsche
Prunus laurocerasus

Rosaceae, Rosengewächse
www.zeitlhoefler.de
garteninfos.zeitlhoefler.de
Beschreibung:
Die Lorbeer-Kirsche (auch Kirschlorbeer genannt) ist einer der unempfindlichsten, immergrünen Sträucher für mitteleuropäische Gärten. Selbst unter intoleranten Flachwurzlern wie Hänge-Birke und Spitz-Ahorn gedeiht sie noch ganz gut, und auch Trockenheit und Hitze werden gut vertragen. Zierend sind nicht nur die immergrünen, glänzenden Blätter, sondern auch die weißen Blütentrauben, die auch im Schatten reichlich angesetzt werden.
Heimat:    Südosteuropa, Balkan, Kaukasus
Wuchs:    Strauchförmig; je nach Sorte recht unterschiedlich. Niederliegend bis straff aufrecht. Höhe reicht von 30 cm bis 3 m.
Blüten:    Aufrechte, 1 cm lange, weiße Blütentrauben im Mai.
Früchte:    Reif schwarze, ca. 1 cm lange Steinfrüchte. Giftig!
Standort: Sonnig bis schattig, geschützt vor Austrocknung durch Wind und Wintersonne.
Boden:    Recht anpassungsfähig. Bevorzugt mäßig trockene bis feuchte, nährstoffreiche Gartenböden, die schwach sauer bis alkalisch sind.
Eigenschaften: Frosthart, schnittfest, verträgt sehr gut Trockenheit, Hitze und Konkurrenz durch andere Gehölze.
Vermehrung: Stecklinge.
Unser Tipp: Robuste Sorten wie ´Otto Luyken´, ´Herbergii´, ´Zabeliana´ und ´Rotundifolia´ überstehen auch strenge Fröste ganz gut, sollten aber vor austrocknenden Winden und Wintersonne geschützt werden. In milderen Gegenden kann dieser Strauch auch als Formhecke verwendet werden.

Lorbeer-Kirsche, Sorte ´Herbergii´

© Foto: Zeitlhöfler